Heilpädagogisches Reiten


Das heilpädagogische Reiten richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die auf der Basis eines intensiven Kontaktes zum „Partner“ Pferd/Pony reiten möchten. Der Beziehungsaufbau zum Pferd/Pony steht dabei im Mittelpunkt.

Auf einer vertrauensvollen Basis werden gemeinsam mit dem „Partner“ Pferd Aufgaben gemeistert. Positive Erlebnisse, Ressourcen, Körperorientierung und das Wahrnehmen von Signalen des Pferdes spielen eine große Rolle. Anschließende Versorgung sowie das Putzen sind weitere wichtige Elemente des heilpädagogischen Reitens.

Durch diese Art des Umgangs mit dem Tier werden eigene Fähigkeiten entdeckt, Ängste und Aggressionen abgebaut, das Einfühlungsvermögen und das Sozialverhalten verbessert und ein freundschaftliches Miteinander geschaffen. Die Methoden sind körperorientiert und an den Bedürfnissen der Einzelnen ausgerichtet.

Durch die ganzheitliche Wirkung auf Körper, Psyche, Sozialverhalten und Emotionalität lassen sich Selbst-und Fremdwahrnehmung, Gleichgewicht, Frustrationstoleranz, Durchhaltevermögen, Konzentration, Kommunikation, Handlungs- und Konfliktlösefähigkeit verbessern sowie das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl stärken.

Heilpädagogisches Reiten bietet auch bei Entwicklungsrückständen, ADHS und anderen Verhaltensauffälligkeiten sowie körperlichen Handicaps effektive Integration.

Die reitpädagogischen Stunden finden wöchentlich oder 14-tägig statt und dauern 50 Minuten. Sie enthalten das Putzen bzw. Versorgen der Pferde und das Reiten. Für eine Einheit werden 30 Euro berechnet.


Das Video zeigt Szenen aus dem heilpädagogische Reiten. Peter zeigt sein Können als Fußballspieler und als verlässlicher Freund.